Eurolotto spielen – Die besten Anbieter 2018

Anbieter Bewertung Bonus Link
Lottohelden

Testbericht
Gratis-Tipp für Neukunden Zum Anbieter
Lottoland

Testbericht
Gratis-Tipp für Neukunden Zum Anbieter
Tipp24

Testbericht
6 Felder für 1 Euro Zum Anbieter
PlayEuroLotto

Testbericht
Gratis-Tipp für Neukunden Zum Anbieter
Jackpot.com

Testbericht
Aktuell kein Bonus verfügbar Zum Anbieter

Eurolotto – Eurojackpot vs. EuroMillionen

Grundsätzlich umfasst der Begriff “Eurolotto” die beiden Mehrstaatenlotterien “EuroMillionen” und “Eurojackpot” (siehe www.eurolotto.net). Im Gegensatz zur häufig anzutreffenden Meinung unterscheiden sich die beiden Lotterien trotz ähnlichen Spielprinzips vor allem aufgrund der teilnehmenden Staaten. Gemeinsam haben sie, dass der Tipper zwischen 5 regulären Zahlen zwischen 1 und 50 sowie zwischen 2 Zusatzzahlen wählen kann. Während letztere bei EuroMillionen als Sternzahlen bezeichnet werden und die Zahlen von 1 bis 12 betreffen, stehen bei Eurojackpot nur die Eurozahlen von 1 bis 10 zur Auswahl.

EuroMillionen wird in Spanien, Frankreich, Großbritannien, Österreich, Irland, Belgien, Schweiz, Portugal, Luxemburg und Liechtenstein gespielt und ist somit in Deutschland nicht erhältlich, das an Eurojackpot teilnimmt. Hinzu kommen mit Dänemark, Finnland, Italien, Kroatien, Ungarn, Lettland, Niederlande, Island, Norwegen, Estland, Polen, Slowenien, Spanien, Schweden, Litauen, Tschechien und Slowakei 17 weitere Staaten. Mit Spanien nimmt somit nur einziges Land sowohl an EuroMillionen als auch an Eurojackpot teil.

Die Bevölkerungszahl aller Mitglieder von Eurojackpot liegt bei über 300 Millionen, jene von EuroMillionen beträgt rund 218 Millionen. Aufgrund der deutschen Mitgliedschaft wird nachfolgend in erster Linie auf die Lotterie Eurojackpot eingegangen.

Geschichte

Eurojackpot wurde rund 8 Jahre nach EuroMillionen am 23. März 2012 eingeführt. Während zunächst nahmen 7 Staaten teilnahmen, wuchs die Mitgliederzahl rasch an und betrug nach einem Jahr bereits 14. Seither traten sukzessive 4 weitere Länder bei, womit die Anzahl an Mitgliedern derzeit bei 18 liegt.

Grundsätzliche Regeln

Wie bereits erwähnt, werden mit einem Tipp 5 Zahlen zwischen 1 und 50 sowie 2 Zahlen zwischen 1 und 10 ausgesucht. Dieser kostet grundsätzlich 2 Euro, wobei zusätzlich sich unterscheidende Bearbeitungsgebühren zu berücksichtigen sind. Diese hängen beispielsweise von der jeweiligen staatlichen Lottoannahmestelle oder dem entsprechenden privaten Online-Anbieter ab.

Ähnlich wie die Höhe der Gebühren variiert auch der Annahmeschluss der verschiedenen Annahmestellen. Grundsätzlich gilt jedoch, dass Freitag um etwa 18:30 Uhr als Richtwert angenommen werden kann. Die eigentliche Ziehung findet schließlich jeden Freitag um 21:00 Uhr in der finnischen Hauptstadt Helsinki statt. In den Kugeln angebrachte RFID-Chips und bereitstehende Polizeibeamte garantieren dabei ein faires Verfahren.

Der Tipp

Ein Spielschein beinhaltet üblicherweise die Möglichkeit zwischen 3 und 8 Tipps abzugeben. Jeder Tipp besteht aus 5 Tipps auf Zahlen im 50er-Block und 2 Tipps auf Zahlen im 10er-Block. Darüber hinaus kann auch ein Quicktipp abgegeben werden, was bedeutet, dass die Zahlen von einem Zufallsgenerator ausgewählt werden. Außerdem gibt der Spieler die gewünschte Laufzeit des Lottoscheins an. Das heißt, er bestimmt, an wie vielen Wochenziehungen der Schein teilnehmen soll. Zusatzlotterien wie beispielsweise Spiel 77 oder Super 6 kennt Eurojackpot nicht.

Quittung

Nach Abgabe des Spielscheins erhält man die Quittung, die als Bestätigung für die Teilnahme an einer oder mehreren Ziehungen gilt. Üblicherweise muss sie im Gewinnfall zur Ausbezahlung des entsprechenden Betrags vorgelegt werden. Sollte sich auf der Quittung ein Barcode befinden, ist eine Online-Überprüfung auf einen Gewinn möglich.

Gewinnklassen und -chancen

Eurojackpot kennt mit 12 Gewinnklassen eine weniger als EuroMillionen. Gewinnklasse 1 bedeutet gleichzeitig den Gewinn des Jackpots und erfordert 7 richtig getippte Zahlen (5 reguläre Zahlen + 2 Eurozahlen). Die Wahrscheinlichkeit auf den Hauptgewinn beträgt 1:95.344.200 oder circa 0,00000105%.

Gewinnklasse 2 umfasst 5 richtige Gewinnzahlen und 1 richtige Eurozahl und ist mit eine Wahrscheinlichkeit von 1:5.959.013 bzw. etwa 0,00001678% zu erzielen.

Gewinnklasse 3 bedeutet richtige Tipps auf sämtliche Gewinnzahlen, ohne Berücksichtigung der Eurozahlen. Die Gewinnwahrscheinlichkeit liegt bei 1:3.405.150 oder rund 0,00002937%.

Die Klassen 4 und 5 umfassen 6 (4 + 2) bzw. 5 (4 + 1) richtige Tipps und haben Wahrscheinlichkeiten von 1:423.752 (~0,00023599%) bzw. 1:26.485 (~0,00377579%).

Gewinnklasse 6, 4 richtige Gewinnzahlen ohne Eurozahlen, wird einmal in 15.134 Versuchen gezogen. Dies entspricht einer Wahrscheinlichkeit von circa 0,00660764%.

Gewinnklasse 7 erfordert 3 richtige reguläre Zahlen und beide Eurozahlen, Gewinnklasse 8 lediglich 2 Gewinnzahlen, aber ebenfalls beide Zusatzzahlen. Die Wahrscheinlichkeiten betragen 1:9.631 und ungefähr 0,01038343% bzw. 1:672 und rund 0,14882919%.

Die Wahrscheinlichkeit der Gewinnklasse 9, 3 + 1, liegt bei 1:602 (~0,16613491%).

Gewinnklasse 10 umfasst 3 richtige Gewinnzahlen und die entsprechende Chance beträgt 1:344 oder etwa 0,29073609%.

Mit 1:128 (~0,78135324%) und 1:42 (~2,38126703%) haben die Gewinnklassen 11 und 12 die höchsten Wahrscheinlichkeiten. Dafür sind 1 Gewinnzahl und 2 Eurozahlen bzw. 2 Eurozahlen und 1 Gewinnzahl notwendig. Die Wahrscheinlichkeit auf eine Niete liegt bei rund 96,21062949%.

Übersicht über die Gewinnklassen

  • Gewinnklasse I (5 + 2): 1:95.344.200
  • Gewinnklasse II (5 + 1): 1:5.959.013
  • Gewinnklasse III (5 + 0): 1:3.405.150
  • Gewinnklasse IV (4 + 2): 1:423.752
  • Gewinnklasse V (4 + 1): 1:26.485
  • Gewinnklasse VI (4 + 0): 15.134
  • Gewinnklasse VII (3 + 2): 1:9.631
  • Gewinnklasse VIII (2 + 2): 1:672
  • Gewinnklasse IX (3 + 1): 1:602
  • Gewinnklasse X (3 + 0): 1:344
  • Gewinnklasse XI (1 + 2): 1:128
  • Gewinnklasse XII (2 + 1): 1:42

Höhe der Gewinne

Grundsätzlich werden 50% aller geleisteten Einsätze ausbezahlt. Der Jackpot, der in der Gewinnklasse 1 ausbezahlt wird, beträgt dabei stets mindestens 10 Millionen Euro. Sollte er nicht geknackt werden, wandert der Betrag in den Jackpot der nächstwöchigen Ziehung. Der Maximalbetrag ist jedoch mit 90 Millionen Euro gedeckelt. Sollte dieser Wert überstiegen werden, geht der überschießende Betrag auf die nächste Gewinnklasse über.

Auch in der Gewinnklasse 2 beträgt der Maximalbetrag dann 90 Millionen Euro. Bisher gab es erst 2 Spieler in der Geschichte von Eurojackpot, die den Hauptgewinn einstreifen konnten und ihn auch nicht mit weiteren Gewinnern teilen mussten.

Um überhaupt zu den Gewinner zu zählen, müssen zumindest 3 der 7 getippten Zahlen mit den gezogenen Kugeln übereinstimmen. In allen anderen Fällen beträgt der Gewinn 0 Euro und der Einsatz ist verloren.

Die Höhe des Gewinns hängt in sämtlichen Gewinnklassen von der Anzahl an weiteren Gewinnern ab. Je mehr Spieler sich in einer Gewinnklasse befinden, desto geringer ist der an jeden einzelnen Gewinner ausgeschüttete Betrag.

Bisherige Regeländerungen

In der Historie von Eurojackpot kam es bereits mehrfach zu bedeutenden Regeländerungen. Bis 1. Februar 2013 wurde der Jackpot zwangsweise ausgeschüttet, wenn auch nach der 12. aufeinanderfolgenden Ziehung kein Gewinner ermittelt wurde. Diese Regel kam allerdings während ihrer Gültigkeit nur ein einziges Mal zur Anwendung. Die 2. wichtige Regeländerung trat mit 10. Oktober 2014 in Kraft. Dabei wurde die Anzahl der Eurozahlen von 8 auf 10 erhöht. Mit einher ging klarerweise auch eine Verringerung der Wahrscheinlichkeit auf den Hauptgewinn.